· 

TAG 14 - ERSTER ARBEITSTAG

Mein erster Arbeitstag in diesem Jahr. Gefühlt war ich eine halbe Ewigkeit nicht mehr Büro. Die Stimmung ist gut. Wir plaudern erst kurz dann gehe ich an meine E-Mails. Sind ja nur knapp hundert. Ehe ich mich versehe stecke in einem fünf Stunden Termin fest. Sie brauchen meinen Input und wollen meinen Segen für ihre geplante Vorgehensweise. Ich fühle mich geschmeichelt. Gebe dies natürlich nicht zu.

Während dieses Meetings habe heute immer wieder spaßig gemeinte Sprüche erhalten: "drei Monate Urlaub machen, nicht schlecht", "Deine Mitarbeiterin hat Dich Bestens vertreten", meinst Du wir brauchen Dich noch", "Du solltest mal in den Umschlag schauen, da ist nicht Deine Gehaltsabrechnung drin, sondern Deine Kündigung"... Aus Spaß natürlich. Ich habe mitgemacht: "Was meint ihr, warum ich so lange Urlaub machen konnte? Ivonne ist so perfekt eingearbeitet, dass ich mir das erlauben kann". "Ach, das weißt Du noch gar nicht? Ivonne ist schon längst befördert worden und hat Deinen Job eingenommen"... das ging die ganze Zeit so. Grins. Wenn die wüssten. Aber so konnte ich die Reaktion meiner Kollegen und besonders die meiner Mitarbeiter schon mal abchecken, ohne dass es jemand merkt.

 

Natürlich bin ich meinem Chef ein paar Mal über den Weg gelaufen. Beim ersten Mal erkundigte er sich kurz auf dem Flur nach meinem Befinden, ob ich wieder gesund bin und man sich in meine Nähe trauen darf. "Lassen Sie uns gleich mal einen Termin ausmachen" und sind beide wieder in unsere jeweiligen Meetings verschwunden. Beim nächsten zufälligen Sehen holte er mich in sein Büro. Wir schließen die Tür und machen einen Termin aus. "Was halten Sie von Donnerstag Abend zum Abendessen?" und schickt mir eine Termineinladung. Er hat sich tatsächlich aus Rücksichtnahme nicht bei mir gemeldet. Ich sollte erst mal gesund werden. Es ist keine Situation wie sonst. Nicht angespannt, absolut nicht unangenehm, aber irgendwie trotzdem anders. Gut, ich weiß was er noch nicht weiß, aber ganz sicher schon ahnen wird.

Die ersten Schritte sind getan. Die richtige Person ist für ein Gespräch ausgewählt und einen Termin mit ihm ist fixiert. Am Donnerstag weiß ich mehr.

 

Der Tag ging super schnell rum. Draußen ist es dunkel, die anderen haben mich inzwischen auf der Etage alleine gelassen, ich versuche noch einige E-Mails abzuarbeiten, dann geht's nach Hause. Ich bin müde. War doch anstrengend und richtig gesund bin ich noch nicht wirklich. Ein sehr erlebnisreicher und interessanter Tag.


BESSER AUF NEUEN WEGEN STOLPERN, ALS AUF ALTEN PFADEN AUF DER STELLE ZU TRETEN.

AUF IN EINE NEUE WOCHE! SEI MUTIG UND DENKE DARAN: DU BIST VIEL GRÖßER ALS DU DENKST!

 

- täglicher Whatapp Newsletter von Damian Richter -


Kommentar schreiben

Kommentare: 0