· 

TAG 36 - KRANKENKASSE

Beim Kaffee rufe ich erstmal die Krankenkasse an. Dann ist das schon mal erledigt. Ich werde innerhalb der nächsten zwei Stunden zurückgerufen. Also packe ich schon mal meinen Koffer. Um drei Uhr hole ich eine Seminarteilnehmerin vom Bahnhof ab und nehme sie mit nach Süddeutschland. Sie wäre normal mit dem Flexbus gefahren und kommt bei mir aus der Gegend. Ich habe also noch Zeit. Will aber vorher noch einiges erledigen. Die Krankenkasse ruft zurück. Eine sehr nette Mitarbeiterin, die mich richtig und sehr intensiv berät. Sie nimmt sich richtig Zeit für all meine Fragen. Sie bestätigt mir, dass die Informationen im Internet sehr kompliziert sind. Sie empfiehlt nach langem Unterhalten eine medizinische Reha, die über die Rentenkasse beantragt werden muss. Die Unterlagen schickt sie mir per Post zu. Zusätzlich soll ich mir einen Therapeuten suchen. Hierzu bekomme ich Empfehlungen per E-Mail. Dieser kann vorab einen Bericht für die Rentenversicherung erstellen. Hier wird es allerdings sehr schwer früh einen Termin zu erhalten. Dieser Bericht würde den Antrag für die Reha mehr beschleunigen und vor allem überhaupt genehmigen lassen. Mein Hausarzt kann dies auch ausfüllen, allerdings unterstreicht es ein Facharzt in diesem Fall mehr. Von der Rentenversicherung erhalte ich bei Genehmigung dann eine Auswahl von Kliniken. Das klingt doch mal nach einer vernünftigen Aussage. Damit kann ich arbeiten und erstmal wegfahren. Mehr kann ich jetzt gerade nicht tun. Wenn ich zurückkomme, habe ich den Antrag und kann loslegen.

 

Um drei Uhr sammel ich eine Seminarteilnehmerin ein. Wir fahren gemeinsam in Richtung Ulm. Knapp fünf Stunden sind wir unterwegs. Viel Zeit uns kennenzulernen. Wir tauschen uns aus und hören zwischendurch die neuen Postcards "LOOSER". Richtig gut und lustig gemacht. Kann ich sehr empfehlen. Bei den Nachrichten lachen wir noch über die Ansage, dass heute Nacht -5 Grad werden sollen. Gut, dass wir gerade +5 Grad haben. Kaum fahren wir von der Autobahn runter und über Landstraßen durch die Felder, liegt hier Schnee , ist es extrem nebelig, stockdunkel, bis zu -10 Grad und es liegt Schnee. Schnee?? Was ist das? In NRW haben wir diesen Winter letzte Woche das erste Mal Schnee gehabt, der schon längst wieder weggetaut ist.

Meine Mitfahrerin wohnt mit drei anderen Frauen in einer Ferienwohnung. Dort bringe ich sie hin. Wir folgen dem Navi im Nebel und im Dunkeln. Das Ziel befindet sich mitten auf dem Land im Schnee und nur vereinzelte Häuser ohne Licht. Sind wir hier wirklich richtig?? Wir fahren zwei Waldwege entlang. Es sieht allerdings nicht so aus wie auf dem Foto. Dann fiel es uns ein. Da war doch vor etwa 500 Kilometern! Wir konnten im Navi nur die Nummer 100 oder gar keine Hausnummer eingeben. Bei der Suche nach der Hausnummer finden wir dann schnell die Ferienwohnung. Danach geht es weiter zu meinem Hotel. Hier werde ich mit einem Zettel begrüsst. Sie mussten leider weg und haben mir den Schlüssel hinterlegt. Alle wichtigen Infos stehen drauf und auch eine Handynummer, falls ich Fragen habe. Kenne ich gar nicht von den großen Hotels wo ich sonst immer übernachte.

 

Jetzt noch Fussball schauen, DFB Pokal Dortmund gegen Bremen :-)


ERSETZE JEDES "ABER WAS, WENN..." MIT "WARUM NICHT?!"

HAB KEINE ANGST. SEI MUTIG UND MACH'S EINFACH! DENK IMMER DARAN: DU BIST VIEL GRÖßER ALS DU DENKST!

 

- täglicher Whatapp Newsletter von Damian Richter -


Kommentar schreiben

Kommentare: 0