· 

TAG 91 - LIEBE DICH SELBST


"Sei jemand, den Du selbst gerne um Dich haben möchtest" empfängt mich der Monatsspruch beim Umblättern meines selbstgestalteten Jahreskalenders auf den Monat April. Und das ist kein Aprilscherz! Nein, nein, nein! Ich freue mich voll darüber. Denn das ist es, woran ich seit einiger Zeit massiv an mir arbeite. Ich habe inzwischen meine Maske abgelegt. Meine Maske, die ich jahrelang aufgesetzt habe, um Anderen zu gefallen. Ständig zu überlegen, was Andere über einen denken. Zu Handeln, um nicht ausgelacht zu werden. Zu lächeln, obwohl einem gerade nicht zum Lächeln ist. Dabei sind dies unsere Erwartungshaltungen. Erwartungen, die Andere von uns haben und die wir selbst an uns haben. Aber wer gibt diese vor? Niemand. Es gibt keine Regel. Jeder ist auf seine Art einzigartig und grossartig. Wenn man dieses Grundwissen hat, ist das die Basis sich selbst zu lieben, das Grundfundament für ein glückliches Leben. Die Verantwortung für sich selbst zu übernehmen. Sich selbst zu lieben, mit jedem Pickel, mit jeder Falte, mit jedem grauen Haar, mit jedem Kilogramm, das wir an uns tragen. Genau das zeichnet uns aus. Das macht uns einzigartig. Und wie von Zauberhand strahlen wir genau das auch aus. Probier es aus. Du wirst die Reaktionen sehr schnell von der Außenwelt gezeigt bekommen.

 

Mitunter hat genau das mein Leben ganz krass ins Positive verändert. Ich strahle aus, dass ich glücklich bin. Vor zwei Monaten wirklich unvorstellbar. Ich werde oft angesprochen, dass ich eine ganz andere Ausstrahlung habe, viel postiver, authentischer. Jetzt bin ich wirklich ich. Ich bin an einer Stufe des Next Levels angekommen. Meine Reise wird noch viele Level haben, das weiss ich und das spüre ich. Wenn ich sehe, was ich alles nur alleine in diesen 91 Tagen verändert habe, indem ich einfach nur an mir selbst gearbeitet habe, mich selbst wieder lieben gelernt habe, kann ich definitiv behaupten, dass das jeder schafft, man muss nur offen und bereit für Veränderungen sein.

 

Das Wetter ist heute so traumhaft, dass ich den ganzen Tag draußen in der Sonne arbeiten darf. Ein Traum. Wie oft habe ich das schöne Wetter verpasst, weil ich im Büro fest saß? Um so mehr weiss ich es jeden Tage auf's Neue zu schätzen, dass es jetzt so ist wie es ist. So lasse ich mir das Leben gefallen und so arbeite ich tatsächlich mit noch viel mehr Spass als vorher. Ursprünglich wollte ich nur meinen morgentlichen Kaffee an der frischen Luft trinken. Aber es war so warm in der Sonne, dass ich direkt kurze Sachen anziehen konnte und es mich komplett raus gezogen hat. Irgendwann stelle ich an meinem Handy fest, dass wir gerade mal 10 Grad haben. Whaaaaaat? Hallo, ich sitze hier mit kurzer Hose und T-Shirt? Ich fühle mich gerade wie 25 Grad und mache mir Gedanken, wie es sich bei tatsächlichen 25 Grad ist. Ich brauche eine Swimmingpool!! *Lach* Wahrscheinlich habe ich einfach nur zu viel Energie. Wobei ich finde, dass ich nie genug davon haben kann. Ich genieße also das Wetter und die Arbeit auf meinem Balkon. 

 

Gegen Mittag telefoniere ich kurz mit meinem Bruder. Wir planen weiter den Geburtstag von unserem Papa. Freitag ist es soweit. Er wird achtzig Jahre jung. Wow. Die Feier ist aber erst am Sonntag. Währenddessen hatte ich mal wieder einen dezenten Lerneffekt. Ich hatte vorher mein Essen angefangen zu machen. Nur die Pfanne mit Wasser zum Kochen bringen. Durch das Telefonat war ich etwas abgelenkt, bin wieder raus in die Sonne und dann ging plötzlich der Rauchmelder an. Oh Mist, ich hab die Pfanne vergessen. Im Flur war eine dichte Rauchwolke. Mein Bruder habe ich völlig ignoriert, ich hab noch nicht mals aufgelegt. Den Rauchmelder schnell abgedreht und alle Fenster aufgerissen, Herdplatte aus, Pfanne runter. Schwein gehabt... Was ist das Gute daran? Such immer direkt das Positive! Es ist nichts passiert und Fehler macht man, um daraus zu lernen. Ich weiss jetzt wieder, dass ich mein Essen nicht unaufbesichtigt in der Küche brotscheln lassen sollte und mich nicht ablenken lassen sollte. Der Rauch war schnell verschwunden und das Essen neu fertig gemacht. Mit meinem Bruder habe ich dann später nochmal telefoniert.

 

Nachmittags geht es kurz in die City. Maurice ist beim EMS Training. Wir sind danach verabredet. Wollen ein paar Dinge kurz durchgehen, natürlich beim leckeren Spagettieis schön in der Sonne. Ich erhalte zwei Aufträge als Beraterin, kümmere mich also um die Organisation von verschiedenen Produkten. Maurice hilft mir bei meiner Eigentumswohnung. Wir gehen den Vorgang kurz durch, denn inzwischen wurde die Kündigung seitens des Mieters zurückgezogen, es gab neue Post vom Mietverein, indem die Abmahnung als nicht relevant erklärt wurden, die Miete weiterhin gekürzt wurde und wir hier nicht mehr zu einer Einigung finden werden. Das Verhältnis zwischen Mieter und Vermieter ist gestört und wird nicht mehr einwandtfrei funktionieren. Da helfen auch keine Gespräche mehr. Über die weitere Vorgehensweise sind wir uns einig. Die nächsten Schritte erzähle ich dann wenn sie erfolgreich waren. Ich habe ein klares Ziel und das werde ich auch erreichen. Maurice wundert sich nur bei mir, dass ich so ruhig und relaxt dabei bin. Aber genau ist das, was ich in den letzten Wochen noch mehr gelernt habe. Ich kann die Situation nicht ändern. Also hilft es mir nicht, mich darüber aufzuregen. Ich lass nehme mich nicht dieser negativen Stimmung an, lass mir dadurch nicht meine Laune bestimmen, quasi fremdbeeinflussen. Wenn mich ärgere und fluche, gefalle ich mir ja selbst nicht und das passt wieder zu meinem Kalenderspruch, dann wäre ich nicht gerne in meiner Nähe. 

 

GLÜCK IST, WENN DU MIT DIR SELBST ZUFRIEDEN BIST UND DAFÜR NICHT DIE BESTÄTIGUNG ANDERER BRAUCHST.

GLÜCK BEGINNT NICHT MIT DEM TRAUMJOB, NICHT MIT DEM TRAUMPARTNER, NICHT MIT DEM TRAUMHAUS... GLÜCK BEGINNT MIT DIR.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0