· 

TAG 95 - DANCEN


Wir können selbst entscheiden, wie wir mit äußeren und unkontrollierbaren Ereignissen in unserem Leben umgehen und ob wir sie an uns ranlassen oder nicht. Meist haben wir keinen Einfluss darauf, was in unserem Leben passiert. Aber wir können entscheiden wie es uns damit geht und was es mit uns macht. Achte auf Dein Fokus. Versuche aus jeder negative Situation etwas Postives rauszuholen. Für was ist dieses Ereignis gerade gut? Was kann ich daraus lernen? Was ist das Positive daran. Zu Anfang ist es etwas schwierig und gewöhnungsbedürftig. Es bedarf ein wenig Übung. Aber je häufiger Du es machst, um so einfacher fällt Dir die gedankliche Umwandlung und den Fokus neu auszurichten. Kennst Du noch die Geschichte mit den Bienen und Fliegen? Die Fliegen zieht es immer wieder zur Scheisse, die Bienen suchen sich in dem größten Müllberg die schönste Blume aus. Sei eine Biene, die das Positive, das Schöne aus allem rauszieht :-)

 

Heute ist der Geburtstag meines Papas. Er wird 80 Jahre. Ich kann das gar nicht glauben. Das klingt so alt und doch wirkt er noch so jung. Ich habe immer ein Bild vor Augen, als mein Opa Achtzig geworden ist. Ich war noch ein Kind und es kam mir so unglaublich alt vor. Dieser Vergleich passt überhaupt nicht mehr überein. Meine Nichte kommt heute schon zu Besuch. Sie kommt morgens aus Stuttgart und überrascht meine Eltern quasi. Sie weiss von mir, dass wir mittags essen gehen wollen und passt ihr Anreise entsprechend an. Eine tolle Überraschung für Oma und Opa. 

Ein passendes Beispiel zu dem oben Beschriebenen fällt mir gerade dazu ein. Zur Zeit bin ich ja arbeitslos und baue mir mein Unternehmertum auf. Da steckt noch ganz viel harte Arbeit drin, das weiss ich. Schon alleine das Wort arbeitslos ist so ein gefühltes Unwort für mich. Soll ich jetzt den Kopf in den Sand stecken und jammern oder eher die vielen tollen Geschenke sehen? Ich bin endlich gesund, ich bin frei, ich entdecke mich und meine Vielfältigkeit komplett neu, ich kann mir meine eigene Zukunft kreieren, ich bekomme Geld ohne dafür gerade arbeiten zu müssen, ich kann Freitag Mittags mit meinen Eltern lecker essen gehen... Wenn man die Gedanken auf POSITIV programmiert hat, fällt es mir gerade schwer, dass Negative überhaupt noch an mich ranzulassen. Es wird von Tag zu Tag immer noch einfacher stelle ich fest. 

 

Nachmittags habe ich Tennistraining. Meine Nichte kommt mit, damit wir ein wenig Familytime verbringen können. Wir fahren mit dem Bus hin. Ein zweites Fahrrad habe ich leider nicht. Die Busfahrten waren wieder sehr spannend und lustig. Wir haben so viel gelacht und gequatscht, dass die Zeit nur so an uns vorbei rauschte. Beim Training war mein Trainer wieder sehr erstaunt, wie fit bin. Körperlich und mental. Er hat immer wieder neue Herausforderungen gesucht, das Training immer noch intensiver gestaltet, um mich aus der Reserve zu locken. Keine Chance bei meiner Energie. 

 

Abends geht es endlich mal wieder raus. Dieses Jahr war ich noch gar nicht raus. Dancen meine ich. Anfang des Jahres ging es mir mies, dann war ich nahezu jedes Wochenende unterwegs und dann habe ich kein Auto, so dass ich nachts nicht gerade flexibel bin. Die Verbindungen sind halt richtig schlecht. Diesmal nimmt mich Paulo mit. Er hatte es mir letzte Woche schon angeboten. Doch da habe ich ja bevorzugt zu arbeiten, beziehungsweise mich mit meinem Praktikum zu beschäftigen. Im Nachgang war das auch gut so, denn die Party soll nicht besonders toll gewesen sein. Heute interessiert mich die Feier mehr. Bessere Musik und andere Menschen, wo ich sicher einige kennen werde. Wird interessant Einige wieder zu treffen. Die Musik ist wieder richtig klasse. Die Gespräche waren tatsächlich sehr interessant. Dadurch, dass ich gerade sehr sichtbar in den sozialen Medien bin und sehr extrem dauergrinse, ist es für viele sehr sonderbar und spuky, was ich jetzt so treibe. Wenn ich es erkläre klingt es plausibel und einleuchtend für sie und freuen sich für mich, dass es mir gut geht. Sie haben mir nie angesehen, dass es mir so schlecht ging und dass ich keine Lust mehr auf mein Leben hatte. Das ich das Tanzen gebraucht habe, wie ein Ventil und als Tapetenwechsel. Ja, es war eine Maske. Ich habe alles mit mir selbst ausgemacht. Es nicht nach außen gezeigt. Nur die engsten Freunde wussten Bescheid. Dann gab es aber auch die Menschen, die sich wunderten, dass ich eine zeitlang leiser wurde, ihnen auch geschrieben hatte, dass es mir gerade nicht gut geht, sie sich aber dann von mir zurückgezogen haben. Für mich dann auch im Nachgang nicht das richtige Umfeld für mich. Die Frau hat "Probleme", dann lass ich sie mal in Ruhe. Sehr interessant diese Menschen wiederzutreffen und ganz anders aufzutreten. Es hat mir im Nachgang sogar richtig Spass gemacht, auch solche Gespräche zu führen. Es war aber schon ein komisches Gefühl, wenn es einem so bewusst in solch enormer Klarheit in den verschiedensten Formen vorgeführt wird. Aber letztendlich habe ich es in der Hand, wie ich mit solchen Ereignissen umgehe. Heute sind sie einfach abgeprallt. Das ist deren Wahrnehmung oder Gedankenmuster. Das darf ich ablegen und habe ich auch inzwischen schon sehr gut abgelegt, mir Gedanken darüber zu machen, was Andere über mich denken, denn dann würde ich ja wieder das Negative an mich lassen. Nein, nein, nein, das ist nicht meine Wahrheit. Mit Paulo habe ich auch richtig tolle Gespräche gehabt. Er verfolgt über das Sozial Media meine Entwicklung und ist begeistert. Witzig ist, dass ich mich inzwischen ganz anders mit den Menschen unterhalte. Viel selbst sicherer und auch so, dass ich immer wieder Impulse gebe, ganz anders zuhöre und ganz andere Bedeutungen raushöre. Es fühlt sich sooo richtig an, dass ich die Coaching Ausbildung mache. Das ist genau mein Ding, da werde ich noch ganz viel Spass und Freude mit haben und ganz tolle Menschen kennenlernen.

 

DU KANNST NICHT IMMER ENTSCHEIDEN, WAS IN DEINEM LEBEN PASSIERT. ABER DU KANNST IMMER ENTSCHEIDEN, WIE DU DAMIT UMGEHST.

WIR ALLE KÖNNEN ENTSCHEIDEN, WIE WIR MIT ÄUßEREN UND UNKONTROLLIERBAREN EREIGNISSEN IN UNSEREM LEBEN UMGEHEN UND OB WIR SIE AN UNS RANLASSEN ODER NICHT. DU MUSST NUR LERNEN, DEINEN FOKUS RICHTIG ZU SETZEN!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0