· 

TAG 96 - SELBSTLIEBE


Ich bin tatsächlich mal nicht um sechs wach geworden... anscheinend brauchte mein Körper doch mal ein wenig mehr Schlaf, nachdem ich die Nacht mehr oder weniger zum Tag gemacht habe. Ich war gerade zu Hause und hab die Tür zugemacht, als ich noch hörte, dass mein Nachbar von seiner Nachtschicht nach Hause kam. Hä, hä... andere müssen für ihr Geld nachts arbeiten und ich vergnüge mich. Gut, dass er mich nicht gesehen hat, sonst wäre er womöglich noch neidisch geworden.

Aufgrund des Geburtstages meines Papa reisen viele Gäste schon heute an. Die Feier ist erst morgen. Unter Anderem mein Bruder mit seiner "neuen" Freundin und meiner zweiten Nichte. Wir treffen uns alle bei meinen Eltern. Das Wetter ist wieder so schön, dass ich zu Fuss etwa 4 Kilmeter durch den Wald zu ihnen laufe. Gefühlt bin ich komplett alleine in diesem Wald, nur in der Stille der herlichen Natur. Im Wald gibt es wieder viele Wege, die ich entlang laufen kann. Das ist wie im wirklichen Leben, der Weg teilt sich in drei verschiedene Abzweigungen auf und man darf eine Entscheidung treffen. Eine Entscheidung für einen bestimmten Weg. Ist dies der falsche Weg, ist es nicht schlimm, sondern eine Erfahrung. Man kann diesen Weg wieder zurückgehen und den nächsten Weg ausprobieren. Ziehe Dir aus diesem Weg auch wieder das Postive raus. So lange, bis der Weg sich stimmig anfühlt. Man sollte nur nie aufgegeben, denn es gibt einen Weg aus Allem heraus, ganz egal wie tief das Loch auch gerade sein mag.

 

Die Zeit mit der Familie, die man aufgrund der weiten Entfernung nicht immer regelmäßig sehen kann, genieße diesmal noch mehr als bisher zuvor. Ich weiss diese Momente fiel mehr wertzuschätzen. Freunde von meinen Eltern sind da, ich lerne die Freundin meines Bruders endlich kennen und die Zeit mit meinem Eltern und meinen Nichten und in dieser Runde ist so wertvoll und toll. Wie soll es anders sein, ich grinse ununterbrechen und bin einfach nur dankbar, dass es so ist wie es ist. Meine Bruder schläft mit seiner Freundin bei mir. Das heißt mein Weg nach Hause ist gesichert und der Weg morgen zur Feierlichkeit ist auch gesichert. Check. Es gibt immer eine Lösung. Man muss nur daran glauben und nicht den Kopf zerbrechen, was passieren könnte. So einfach ist das.

Blöd ist, dass mein Bruder meinen Blog liest. Die beiden vertilgen eine ganze Tafel Schokolade ohne mit der Wimper zu zucken. Innerlich bin ich froh, dass sie mir nichts anbieten und ich nicht den Hauch nach dem Drang verspüre. Am Ende frage ich, wo mein Stück ist. Ich wusste, dass die Schokolade alle ist. Mein Bruder lacht und sagt: Naja, Du verzichtest doch gerade auf Zucker, also haben wir Dir nichts angeboten. Wir wollen Dich ja nicht in Versuchung führen". Alles gut und er hat alles richtig gemacht. Das war für mich auch noch mal ein schöner Test, dass ich ohne Probleme darauf verzichten kann. Ich muss es nicht mehr haben, wenn ich meine Gedanken auf mein Ziel habe. Den Fokus auf "was tue ich meinem Körper damit Gutes?"

 

Sybille, die Freundin meines Bruders kennt mich ja erst seit heute. Sie hatte gar keine Chance mich anders kennenzulernen. Wir haben auch von Anfang an einen super Draht zueinander gehabt. Das passt perfekt. Mein Bruder hat mir immer den Rücken gestärkt, hat mir zugehört, mir Ratschläge gegeben, wir haben einen tollen Austausch, er war der Erste Impulsgeber für diesen Blog, den er auch jeden Tag liest... aber das er heute eine ganz neue Schwester kennenlernt, damit hat er nicht gerechnet. Schreiben und telefonieren ist ja noch mal etwas anderes, als dann einige Stunden über Tag und Nacht zu sehen und zu erleben, ist eine andere Geschichte. Ich stelle fest, dass ich endlich frei bin und endlich so bin, wie ich immer - mein Leben lang - schon sein wollte. "Gewöhn Dich dran", denn das wird nie wieder anders sein. Warum ich das genau so sagen kann? Weil das mein Ziel ist und ich weil ich weiss, was ich tun kann, damit ich nie wieder in dieses dunkle Loch falle. Ich habe mein Leben selbst in der Hand, genau wie jeder Andere auch. 

 

GÖNN DIR ÖFTER MAL EINE AUSZEIT! ES IST NICHT EGOISTISCH. ES IST NOTWENDIG.

WIE WÄR'S MIT EINER KLEINEN AUSZEIT? DENN MANCHMAL IST "DASITZEN" UND "NICHTSTUN" ALLES WAS WIR BRAUCHEN, UM GLÜCKLICH ZU SEIN.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0