· 

TAG 120 - LIEBLINGSMENSCH


Dienstag - oder auch Tuesday - der TU ES DAY... mit voller Elan bin ich voll da und bin voller Energie und meinen geliebten Hummel. Wenn man sich soetwas lange Zeit nicht erlebt hat, sich immer nur gewünscht hat, genießt man es so sehr, dass ich das geniale Gefühl gar nicht beschreiben kann. Ich weiss genau, wie es mir noch vor knapp drei Monaten ging, das Bild wird noch ganz lange in meinen Gedanken verankert sein, einfach weil ich genau weiss, dass ich da nie wieder hinkommen will und werde. Ich weiss genau, wie ich es rein mit meinem Gedanken steuern kann. Und das ist das geniale daran.

 

Ich habe es schon morgens im Gefühl, dass es heute ein ziemlicher gailer Tag wird. Das ich aus dem Grinsen nicht raus komme. Ich lasse gar keine andere Möglichkeit zu. Morgens ist meine dritte Sporteinheit für diese Woche. Heute ist Dienstag und mein Wochenpensum an Sport ist schon erledigt. Wie geil ist das denn? Grinsen für die ganze Woche ist schon vorprogrammiert. Check. So einfach ist das. Einfach machen und es wird geil. Danach hole ich meine To-do's von gestern nach, habe mein Coachingtermin mit Daniel mit einem ziemlich klasse Austausch - ein Austausch auf next level Ebene. Das Auto darf ich heute auch abholen. Ich sag doch, dass wird ein ziemlich toller Tag. Der Verkäufer hat wirklich Vollgas gegeben, so dass wir es tatsächlich geschafft haben, dass ich mein Auto heute späten Nachmittag abholen darf. Ich will mit dem Bus dorthin fahren. Es sind eigentlich nur knapp 8 Kilometer, muss zweimal umsteigen. Ich brauche gefühlt eine halbe Ewigkeit bis ich überhaupt die nächste Stadt erreiche. Ich nutze die lange Wartezeit und laufe von Haltestelle zu Haltestelle, bis der Bus überhaupt kommt. Sie fahren nicht wirklich häufig stelle ich wieder fest. Das passt aber wiederum mit meinem Vorhaben überein, dass ich jeden Tag auf meine 10.000 Schritte kommen möchte, um meinem Körper etwas Gutes zu tun. Ich möchte ja, dass er weiterhin so gut funktioniert und mich in meinem Leben unterstützt. Ich habe hierfür tatsächlich meine Pulsuhr wieder rausgesucht und heute wieder zum Einsatz gebracht. Beim Schreiben fällt mir gerade allerdings auf, dass meine Gedanken nicht ineinander greifen. Mist. Voll erwischt. Einerseits will ich mein Ziel auf 10.000 Schritte gesetzt und wundere mich dann, dass die Buspläne mich quasi genau bei diesem Vorhaben unterstützen. Ich also genau hierzu supported werde. Danke für die Lernkurve. Von der nächsten Station fuhr der nächste Bus dann sogar nur jede Stunde. Und der Anschlussbus war natürlich gerade weg. Laufen oder Papa anrufen? Beim Laufen komme ich zu spät und vielleicht dann so spät, dass ich mein Auto dann heute nicht bekomme. Papa wohnt etwa einen Kilometer entfernt. Ich hatte eh den Eindruck, dass er etwas enttäuscht war, dass ich mit dem Bus schauen wollte, wie ich zum Autohaus kommen wollte. Also sammelt er mich ein und wir fahren zum Autohaus.

 

Ich bin mega happy, das alles so funktioniert hat, dass der sehr nette Verkäufer es hinbekommen hat. Mir wird beim Gespräch noch einmal mehr bewusst, was es ausmacht, dass man einfach mit seinen Mitmenschen "flirtet". Er ist mir mit dem Auto eh schon sehr viel entgegen gekommen - neue Reifen, die Inspektion, neue Bremsbelege, die Winterreifen... dann aber noch die Aushändigung des Autos, obwohl er es heute gar nicht gedurft hätte. Er hat keinen Nachweis von seiner Dispo vorliegen, dass das Geld auf dem Konto ist, somit ist der Brief auch noch nicht vor Ort und trotzdem haben soviel Vertrauen zueinander aufgebaut, dass er mir das Auto schon heute gibt. Wow, das was man ausstrahlt, bekommt man auch zurück und tatsächlich in doppelter oder sogar dreifacher Form. Ich grinse immer mehr und mehr. Ich weiss gar nicht, wo mein Grinsen noch hinführen soll, wenn es genauso weiter geht. Doch, ich weiss es und freu mich einfach nur drauf. Ich werde genauso weitermachen und dem Lauf des Lebens vertrauen und meinem Instinkt und meinem Herzen folgen. Schön, dass endlich - nach 46 Jahren - endlich machen zu können! Das nächste Geschenk kam dann direkt bei der Autoübergabe. Ich hatte mir vorher schon Gedanken gemacht, was ich mit den Winterreifen mache. Ich habe sie bei meinen vorherigen Autos immer einlagert, da ich keinen Keller zu Hause habe. Ich könnte sie bei mir im Flur in einer Ecke einlagern, ist aber nicht die perfekte Lösung. So war aber erstmal der Plan. Die Reifen waren nicht im Auto, also frage ich nach. Der Verkäufer hat sie direkt im Autohaus eingelagert. Perfekt mitgedacht, würde ich sagen, denn somit kann ich die Reifen immer direkt dort aufziehen lassen. Und wieder ein Geschenk von ihm. Danke! Die Lösungen kommen gerade wirklich von ganz alleine. Man darf einfach vertrauen.

 

Im Anschluss geht es zu meiner besten Freundin und ihren Kindern. Endlich sehen wir uns wieder. Wir springen uns direkt in die Arme und lassen uns gar nicht mehr los. Wir spüren unsere enorme Verbindung immer wieder, auch wenn wir uns nicht sehen. Wir gehen zu Dritt spazieren, Matti fährt parallel mit dem Fahrrad, gehen Pizza essen und plaudern ganz viel. Sie holt sich viele Ratschläge von mir. Mir fällt auf, dass es mir enorm leicht fällt, direkt Lösungsansätze bei ihr zu sehen und ihr Tipps zu geben. Es kommt sogar noch eine Arbeitskollegin dazu, die mich später auch um Rat fragt, da sie beide in einer gleichen Situation stecken und diese sogar gemeinsam angehen können. Das wussten sie vorher gar nicht. Jeder von ihnen hat nur seine eigenen Situation für ich wahrgenommen und einzeln gekämpft. Jetzt können sie sich zusammentun, sich gegenseitig Kraft geben und können sogar noch weitere Menschen mit ins Boot nehmen und gegen eine Situation in der Firma angehen. Als Außenstehende hat man einen ganz anderen Blickwinkel darauf und kann ganz andere Impulse geben. Deshalb mache niemals alles mit Dir alleine aus, sondern sprich mit anderen Menschen. Eine ganz wichtige Message, die ich hiermit weitergeben möchte.

 

Auch in Bezug auf die Kinder und dem Mann meines Lieblingsmenschen bekomme ich heute viele kleine Situationen mit. Anja fragt mich aber ganz bewusst, was sie tun kann, wie sich verhalten kann, was sie ändern kann - aus meiner Sicht. Es ist schön zu sehen, was ich schon alleine mit meiner Ausstrahlung bei ihr, den den Kindern und ihrem Mann geben kann. Kleinigkeiten, die sie gar nicht bewusst mitbekommen, aber ihr Unterbewusstsein und das ist wieder das Schöne an meiner Berufung an meiner Coaching Ausbildung. Wenn man sich schon wieder so lange nicht gesehen hat, fällt mir selbst extrem auf, dass ich ziemlich krass verändert habe und ganz anders handel und rede als vorher. Alles natürlich rein positiv. Die Menschen, die damit nicht klar kommen, dürfen erstmal an sich selbst arbeiten, denn sind nicht in Ihrer Mitte - bei sich selbst und sprechen lieber über andere Menschen, bevor sie sich mit sich selbst beschäftigen. Ich sehe soviel, was ich vorher nie wahrgenommen oder aufgenommen habe. Ich bleibe noch ziemlich lange bei meiner Freundin. Geplant war, dass ich abends noch raus wollte, ich habe meine Priorität allerdings anders gesetzt, nämlich auf die wertvolle Zeit mit meinem Lieblingsmenschen - meiner besten Freundin mit ihrem beiden tollen Kindern. 

 

Mit dem Auto geht es heim. Ein schönes Gefühl wieder mobil zu sein und einfach nachts wieder problemlos nach Hause zu kommen. Und wieder bin ich einen Schritt weiter in meinem Leben. 

 

EIN SATZ, DER JEDES HERZ BEWEGT: "DANKE, DASS ES DICH GIBT UND DU FÜR MICH DA BIST."

SAGE DIESEN SATZ HEUTE SO OFT DU NUR KANNST UND MEINE IHN AUCH SO!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0