· 

TAG 121 - GLÜCK


Glück ist kein Ziel, Glück ist eine Art zu leben. Glücklich leben können nur leider die Wenigsten. Nach außen ja, aber nicht aus ihrem Inneren. Habe es ja auch einige Jahre lang nicht geschafft. Vor der Haustür wird die Maske aufgelegt, den Schein nach außen bewahren, funktionieren, ohne dass andere es mitbekommen. Wieviele Ehen oder Beziehungen funktionieren genau so? Man lernt Menschen kennen, meint die Pärchen sind glücklich, freut sich für sie, aber sobald man etwas hinter die Fassade schaut, tauchen ganz viele Probleme auf. Egal wo man hinhört, liest oder hört, egal welches Thema - Beziehungen, Job, Gesundheit, Alltagsbewältigung - es tauchen immer mehr unzufriedene Menschen auf. Sie leben ein Leben, in dem sie nicht glücklich sind. Dabei haben wir nur das eine Leben. Und unsere Sanduhr läuft und läuft und läuft. Doch niemand weiss, wann das Ende für uns kommt. Wann der Sand bei wem durchgelaufen ist, wieviel Sandkörner sich noch in der oberen Hälfte befinden. Wir leben, als wäre das Leben unendlich und sind dann geschockt, wenn Menschen von uns gehen oder wir krank werden. Füre ein Leben, in dem Du glücklich bist. Sei Dein eigener Herr oder die Dame ;-) Kreiere Dir Dein Leben und lass Dich nicht von der Außenwelt steuern. Also sprich von anderen Menschen, von Deinem Job, von den negativen Nachrichten... Du hast es selbst in der Hand was Du zulässt oder nicht zulässt. Oberste Priorität ist Dein Selbstvertrauen. Dein Vertrauen in Dir selbst, zu wissen, wie einzigartig Du bist. Wenn das passt, wenn Du in den Spiegel schauen kannst und ein Strahlen zurückkommt, Du mit Dir selbst gerne die Zeit verbringen würdest, dann kannst Du alles drumherum darauf aufbauen. Dann kommt Dein Glück von innen. Dann bist Du nicht von der Außenwelt abhängig, damit Du glücklich bist. 

 

Apropro Glück. Ich habe mir das Glück erschaffen, heute mit dem Auto zum Tennis fahren zu können und bin dafür unglaublich dankbar. Es fühlt sich gerade wie Luxus an. Ein schönes Gefühl, wenn man ein Auto wieder so wertschätzen kann, das viele Jahre wie selbstverständlich vor der Tür stand. Ich erwische mich dabei, dass die Routine von früher noch drin ist. Die Sporttasche kommt ins Auto - vorher hatte ich einen 5 Türigen Kombi und renne erstmal einen Meter zu weit nach vorne. Wie das so in einem drinsteckt. Da ist mein jetziges Auto schon zu Ende, ich bin also quasi an der Fahrertür vorbeigelaufen. Ups. Vorher also ein dezent längeres Auto, mehr PS, Automatik... eine kleine Umgewöhnung. Es ist aber ein kleiner Stadtflitzer, es macht richtig Laune den Wagen kennenzulernen. Ich merke schnell, dass ich mich etwas bremsen darf, da die Beschleunigung doch schnell über die erlaubte Geschwindigkeit geht. Also auf zum Tennistag - Deutschland spielt Tennis. Wir haben nachmittags ein Spassturnier. Das Wetter spielt perfekt mit. Abends merke ich, dass doch die Müdigkeit aufkommt. Kein Wunder, wenn ich momentan schon immer gegen vier - fünf Uhr aufstehe, weil die Hummeln schon wieder wach sind. Mich zieht es doch vor den Fernseher. Das wollte ich gar nicht mehr. Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, dass ich heute den Fernseher abbaue. Einfach weil ich meine wertvolle Zeit nicht mehr vor dem Fernseher vergeuden möchte. Heute schaffe ich es leider noch nicht. Ich habe es mir als Ziel gesetzt, aber ich gehe noch einen kleinen Umweg. 

 

GLÜCK IST KEIN ZIEL. GLÜCK IST EINE ART ZU LEBEN.

SEI HEUTE GLÜCKLICH - EINFACH SO OHNE JEDEN GRUND.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0