· 

TAG 123 - IMMOBILIEN


Der erste Abend ist ohne Fernseher überstanden. Es war total easy, da in den letzten Tagen und Wochen der Fernseher schon verdammt oft gar nicht an war. Die Idee den Fernseher abzubauen, bestand ja schon etwas länger in meinem Kopf. Nur es einfach mal zu tun, brauchte noch ein wenig Zeit. Ich habe mir hierbei immer häufiger die Frage gestellt "Bringt mich das ich gerade tue, im Leben weiter?" Nein, natürlich nicht. Stattdessen habe ich gearbeitet, gelernt und kreiert. Ist viel effektiver, wenn man weiss wo man hin will. 

 

Die erste Fahrt mit dem neuen Auto steht über Autobahn an. Auf nach Gifhorn zum nächsten Seminar. Neben der Coaching Ausbildung habe ich für mich die Immoblien Masterclass gebucht. Der Name sagt alles. Wir lernen alles rund um das Thema Immobilien. Ich freue mich schon mega darauf. Die Autofahrt war zu Anfang etwas ungewohnt. So wie ich letzens am Auto vorbeigelaufen bin, weil mein Unterbewusstsein noch einen großen Kombi eingespeichert hat, wollte ich nun ab und an in den sechsten Gang schalten und an die Geschwindigkeit und die Beschleunigung durfte ich mich erstmal gewöhnen. Ich habe schon einiges mehr rausgeholt, als der Verkäufer mir zugerufen hat, was möglich wäre. Von der Autobahn runter habe ich einmal vergessen überhaupt runterzuschalten. Ist schon interessant, wie lange das Automatikfahren in Fleisch und Blut übergegangen ist. Ein paar Kilometer fahren und es ist aber kein Problem mehr. Es macht Spass den neuen Wagen zu fahren und zu entdecken. Man darf einfach nicht daran denken, was man vorher hatte, sondern wo man wieder her kommt. Nämlich von der Strasse. Vom zu Fuss laufen, vom Radfahren und vom Busfahren. Somit ist es ein positiver Schritt nach vorne. Klar kann ich jetzt dem Vorherigen nachtrauen, aber a) habe ich es mir selbst ausgesucht, b) bringt mich das nicht weiter im Leben und c) hätte ich negative nicht dienliche Gedanken im Kopf.

 

Bei der Immobilien Masterclass sind etwa 25 Teilnehmer, von denen ich sogar bereits Einige aus den unterschiedlichsten Workshops kenne. Wir sind sogar in dem selben Raum, wo wir bei der Coaching Ausbildung sind - normal mit etwa 140 Teilnehmern. Schon witzig, wenn sonst ganz viele Stuhlreihen drin stehen und man jetzt mit Arbeitstischen direkt an der Bühne mit seinem Laptop sitzt. Über 12 Stunden intensives Lernen - an einem Tag wohl gemerkt. Hätte ich mir letztes Jahr überhaupt nicht vorstellen können. Da waren schon acht Stunden viel. Aber hier jammern niemand, es ist vollkommen normal. Wir wollen ja lernen. Die Zeit verfliegt wie im Fluge, weil es so interessant ist. Ich habe schon wieder viele Klickmomente während der Veranstaltung bezogen auf meine Eigentumswohnung, bezogen auf mein Denken und Handeln jetzt und zukünftig. Abends gehen wir noch gemütlich an die Bar und trinken und plaudern noch ein wenig. Eine Übernachtung habe ich in einer WG bekommen. Ich habe mich erst gestern überhaupt darum gekümmert. Habe es völlig vergessen gehabt, da wir für die Coaching Ausbildung gleich für alle Module die Ferienwohnung gebucht hatten. Irgendwie habe ich das nicht auf dem Schirm gehabt. Ich hatte also Donnerstag einen WG Teilnehmer angerufen, um zu fragen, ob er eine günstige Bleibe kennt. In der WG gibt es ein Gästezimmer, das aber leider schon vergeben war, ich kann aber auf der Schlafcouch schlafen. Cool. Selbst den anderen Gast kannte ich sogar von den anderen Workshops. Echt witzig, wie von außen zueinander geführt wird. Für nachts haben wir einen Schlüssel, so dass wir egal wann "nach Hause" kommen können. Einige WG Bewohner sind sogar noch wach. Sind natürlich neugierig wie es war, was wir gelernt haben. Sie erzählen von ihrem Tag und wir von Unserem.

DIE EINZIGE EMOTION, DIE FÜR EINEN UNTERNEHMER SINN ERGIBT, IST LIEBE.

NUR WENN WIR ETWAS AUS LIEBE TUN, KÖNNEN WIR AUCH WIRKLICH ETWAS DAMIT BEWIRKEN.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0