· 

TAG 139 - TRANSFORMATION


Transformation ist das richige Stichwort. Die findet seit Stunden, Tagen und Wochen bei mir statt. In der letzten Woche ganz besonders. Es passiert gerade so viel, dass ich gar nicht weiss, wie ich für mich meine Gedanken und Impulse sortieren und zusammenfassen soll, geschweige denn, hier im Blog schriftlich festhalten soll. Durch das Schreiben konzentriert man sich nochmal ganz konkret auf die erledigten Situationen, so dass man nochmal näher dran ist. Die Gedanken und Impulse verankern sich nochmal und beim Schreiben fügen sich witzigerweise noch mehr Puzzleteile aus dem Erlebten zusammen. Man hält den Fokus darauf. Wie beim Gedankenprotokoll. Sucht man aus dem Tag das Positive heraus, hat man den Fokus auf die positiven Gedanken. Das Gehirn denkt gar nicht das Negative in diesem Moment.

Kennst du die rosaroten Elefanten? Hast Du schon mal davon gehört? Kleine süße rosarote Elefanten. Fünf oder sechs Stück. Sagen wir fünf rosarote Elefanten. Hast Du ein Bild dazu? Ja? Okay, dann denk jetzt bitte mal nicht an rosarote Elefanten! Klappt nicht oder? Weil du den Fokus auf die rosaroten Elefanten hast. Und genauso ist es mit den Gedanken. Hast Du den Fokus auf die positiven Momenten im Leben, dann ziehst du genau diese Gedanken auch an. Jeder von uns kann also seine Gedanken selbst steuern und selbst entscheiden, wie man sich fühlt und was man jeden Tag aufˋs Neue erlebt. 

 

Seit Donnerstag fand das nächste Modul der Coaching Ausbildung statt. Das Modul 3. Das ist auch der Grund, warum es in den letzten Tagen hier nichts zu lesen gab. Das Thema Hypnose, wofür ich in den letzten Wochen die Texte lernen durfte, was echt eine große Herausforderung war. Da passierte bereits etwas mit mir. Erste Zeichen der Transformation bei mir. Im Nachgang versteht man dann, warum was so passierte und was die Prozesse mit einem machen. Man ist live dabei, wie sich die Puzzleteile im Gehirn oder vor Auge langsam zusammensetzen. Mega spannend. Wir haben Donnerstag und Freitag die Grundbasis der Hypnose und die Funktion unseres Unterbewusstseins erlernt und in einigen Prozessen gegenseitig mit unterschiedlichen Partnern durchgeführt. Hypnose ist tatsächlich einfach nur ein Zustand, in dem man alles um sich herum mitbekommt. Es ist ein Zustand tiefer und angenehmer Entspannung, in dem das Unterbewusstsein zu ganz außergewöhnlichen Dingen in der Lage ist. Wir handeln tatsächlich gerade mal 10 Prozent aus dem Bewusstsein, also das war wir wirklich mitbekommen. 90 Prozent findet in unserem Unterbewusstsein statt. Hier sind alle Informationen wie auf einer Festplatte drauf geschrieben, die wir unbewusst unser Leben lang über unser Umfeld aufnehmen. Die unbewusste Programmierung findet schon weit vor unserer Geburt statt. Wir haben keine Chance dies zu beeinflussen. Alle Muster und Blockaden werden hier ganz automatisch hier abgespeichert und machen uns zu dem was wir heute sind. 

Beim Lernen ist bei mir ein Thema hochgekommen und auch bei dem Telefonat mit meinem Bruder wurde etwas in mir ausgelöst. Mein Unterbewusstsein hat hier quasi schon die Vorarbeit geleistet, damit ich dieses Wochenende mit einer Hynose das Thema angehen kann. Es wurde mir ins Bewusstsein gebracht. Wir haben ein Protokoll ausgefüllen dürfen, bei dem wir wirklich in die tiefe gegangen sind. Bei der ersten Frage liefen direkt die Tränen, weil meine innere Handbremse, die mir sozusagen mein Leben lang im Weg stand, mich tatsächlich in vielen Dingen ausgebremst hat. Ihr müsst wissen, dass ich sehr sehr sehr selten weine. Diese Emotion gar nicht von mir zugelassen werden. Und genau jetzt in diesem Moment beim Schreiben weiss ich warum es so ist. Krass. Ich sehe es ganz klar. Mir wurde als Kind beigebracht, dass man nicht weint. Es wurde sogar als heulen und flennen gezeichnet. Das man stark sein muss. Tränen sind eine Art Weichheit, das macht man nicht. Dann schafft man nichts im Leben. Dieser Gedankensatz war seitdem es mir so von meinem Umfeld beigebracht wurde, in meinem Unterbewusstsein abgespeichert. Ich erlebe gerade eine mega Erkenntnis. Ich weiss, dass man durch die erlernten Coaching Prozesse genau dies auf einfache Art und Weise erkennen kann und einfach für sich überschreiben kann. Ich bin dieses Thema ja gar nicht angegangen, aber irgendein Prozess aus den letzten Wochen hat dies automatisch für mich mitgelöst. Wie geil ist das denn bitte? Ich freue mich gerade voll, dass ich endlich aus diese Gefühle zulassen kann. Und jetzt verstehe ich auch, warum in letzter Zeit so heufig Freundentränen geflossen sind.

 

Ich will die Chance nutzen, meine ewig im Weg stehende Blockade oder Fussfessel ein für alle mal loszuwerden. Bei solch einer Coaching ist der absolut richtige Zeitpunkt und das richtige Umfeld um einen. Zwei Tage lang habe ich schon Kopfschmerzen. Mein Nacken fühlt sich an, als wenn ich diese schwere Bleiweste, die man aus den Zahnarztpraxis vor dem Röntgen aufgelegt bekommt, auf meinen Schultern liegt. Kennst Du das? Es wurde immer drückender, je weiter ich das Protokoll ausgefülle. Beim Ausfüllen komme ich nicht weiter. Ich kann meine Gedanken gar nicht fassen. Eine Blockade, die man seit seiner Kindheit mit sich schleppt, jetzt genau auf den Punkt zu bringen. Die wichigste Gefühlslage zu greifen, was das ein Leben lang mit einem macht. Ich wusste, dass es nicht einfach wird. Aber ich schiebe dieses Thema schon so lange und es befindet sich weit ausserhalb meiner Komfortzone überhaupt darüber zu reden. Wenn ich das aber jetzt angehe, ist das wie ein Befreiungsschlag für mich. Da ist schon die erste Überwindung. Ausgerechnet Damian Richter hilft mir, die Antworten zu finden. Beim Finden dieser Antworten stellt er mir die eine Frage "Wenn diese Handbremse gelöst wird, wird sich alles in deinem Leben verändern. Bist du dir sicher, dass du dann alles weitere aushälst. Dessen musst Du Dir bewusst sein". Wenn man aber immer und immer wieder gegen diese Handbremse ankämpft, sie vor anderen versteckt, nicht dadurch nicht voll und ganz bei sich ist, ist man genau dazu bereit. Dessen bin ich mir inzwichen bewusst, dass eine komplette Neuausrichtung stattfinden wird. Man trifft eine Entscheidung, die weit außerhalb der Komfortzone stattfindet.

 

Der Prozess heißt Reality Tunnel, eine Art Hypnose in dem mein Unterbewusstsein die Arbeit macht. Da hat auch niemand Einfluss drauf. Weder ich, noch der Coach, der den Prozess begleitet. Es kamen Situation auf, an die ich nie gedacht hätte, dass sie mit meiner Handbremse zu tun haben. Eine Situation bei der ich auch mein wirkliches Lachen - das ohne Maske - verloren habe. Ich habe ganz klare Bilder vor Augen, sehe mich in diesen Situationen als Kind, kann ganz normal die Worte wiedergeben, sehe ganz viele Details, als wenn ich jetzt gerade dort bin - aber nur als neutraler Zuschauer. Ich bekomme in diesem Moment auch alles mit, was in der Gegenwart um mich herum stattfindet. Die Festplatte wird in diesem Moment umgeschrieben. Als wenn die alte Prägung, die mir zu dem Zeitpunkt mitgegeben wurde, einfach loszulassen werden kann. Bis zum Schluss war dieser Prozess so magisch, dass ich mit einem noch bereiterem Grinsen auf dem Stuhl sass. Da ist so krass was passiert mit mir in diesem Moment. Ich weiss schon jetzt, dass die Handbremse ein für alle mal aufgelöst ist und ich nicht mehr mit Fussfesseln vorwärts kommen kann. Ich bin mit solch einer Leichtigkeit aus dem Prozess rausgegangen. Im Laufe des Abend waren auch meine Kopfschmerzen und der Druck auf meinen Schultern einfach weg. 

 

Ich kann jedem nur raten, setz Euch immer wieder hin, lasst deine Gedanken kreisen, finde Antworten auf deine Fragen. Hinterfrag dich bei bestimmten Reaktionen, was es mir mit dir gerade macht. Warum du so reagiert, warum du wutig, traurig, kraftlos und erschöpft bist. Das ist deine innere Prägung, den man loslassen kann. 

AKZEPTIERE DAS, WAS DU NICHT ÄNDERN KANNST.

AKZEPTIERE WAS IST, LASS GEHEN WAS WAR UND HABE VERTRAUEN IN DAS, WAS KOMMT.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0