· 

TAG 148 - FERNSEHAUFTRITT


Alles im Leben hat seinen Sinn, auch wenn wir den Grund dafür nicht immer sofort verstehen. Wenn wir aber Vertrauen in uns selbst und Vertrauen in den Lauf der Dinge haben, dann passieren Dinge, die wir nie für möglich gehalten hätten. Und wovon wir vorher gar nicht wussten. Man muss den Weg nicht kennen, um Entscheidungen im Leben treffen zu können. 

 

Ich habe mich nach Wegen gefragt, wie ich zu mehr Geld komme. Der Impuls kam innerhalb kürzester Zeit mit der Tankstelle. Bei der ersten Tankstelle, die ich aus einer spontanen Situation heraus nach einem Job gefragt hatte, passte vom Feeling her. Ich war letzte Woche zum Probearbeiten. Eine Stunde war geplant, wir haben spontan eine Stunde zur Einarbeitung drangehängt. Nächsten Tag nochmal zwei Stunden direkt Einarbeitung. Morgen stehen die nächsten Stunden an. Witzig war, dass die Kollegin, die mich eingearbeitet hatte, mich sofort wiedererkannte. Wir haben uns vor etwa 25 Jahren kennengerlernt. Dementsprechend hatten wir im Doppelpack richtig viel Spass beim Arbeiten - unsere Kunden allerdings auch :-) Sie wollen mich, ich will dort arbeiten, passt also. Ab Juni werde ich fest eingeplant. Das ging echt mega schnell.

 

Die nächsten Tage bin ich völlig versunken in meinen Vorbereitungen für die Talk Show. Schließlich gehe ich damit ins Fernsehen. Oh mein Gott. Und jeden Tag die Selbstzweifel, die immer wieder aufkommen. Mache ich das Richtige, bin ich schon so weit? Mein Umfeld ging ganz gemischt damit um. Die Einen freuen sich mega für mich, trauen mir das zu und gibt es die Anderen, die sagen, ich soll es nicht machen. Ich sei verrückt, warum tust Du das? Was soll das? Es ist wie Engel links Teufel rechts. Und man selbst steht in der Mitte, weiss, dass die Entscheidung richtig ist, es sich richtig anfühlt, dass es genau jetzt der richtige Zeitpunkt ist und nicht erst in zwei oder drei Monaten, oder sogar erst nächstes Jahr. Man kämpft mit dem Text, zweifelt wieder, dann wieder die Gedanken des Positiven hervorholen. Es war ein Auf und Ab bis zur letzten Sekunde. 

Montag war ich froh, dass ich mein Tennistraining hatte. Es lenkte mich nochmal ab. Mein Trainer kennt es aus seiner aktiven Zeit vor der Kamera zu stehen und er hat mir auf den letzten Lernwegen nochmal Kraft gegeben. Hat mich motiviert. "Sei einfach authentisch, sei Du selbst". Einige Freunde, die mich aufgebaut haben, mir Mut zugesprochen haben. Danke!! Auf den letzten Metern bis zum Fernsehstudio in Frankfurt dann noch ein Telefonat mit meinem Coach, der mich auch nochmal Kraft und Mut gegeben hat.

 

Vor Ort ging alles irgendwie ganz schnell. Ich war viel zu früh vor Ort. Saß draußen in der Sonne, im Hintergrund ein Teich mit tollem Froschgesang. Ich wollte die Antworten nochmal durchgehen, aber keine Chance. Ich war nie alleine, man kam überall ins Gespräch, tolle Gespräche. Es sollte so sein, dass ich es nun aus dem Herzen heraus machen sollte. Eine ganz tolle Atmosphäre die dort war, tolle Menschen. An diesem Tag waren mehrere Aufnahmen. Jeder hat einem die Aufregung versucht zu nehmen. Es war schön zu sehen, dass die anderen genauso aufgeregt waren. Ich war so früh dort, dass ich die Vorbereitungen von der Show davor noch mitbekommen hatte. Und die waren auch nervös. Sobald etwas Neues auf einen zukommt, ist man aufgeregt, das ist ganz nomal und dürfen wir zulassen. Das ist die Angst, die einem entgegenkommt, die Angst vor dem Unbekannten. Aber genau diese Angst reicht uns die Hand, die uns außerhalb der Komfortzone führt und uns wachsen lässt. Und am Ende ist die Angst sogar ziemlich genial. 

 

Die Zeit verging wie im Fluge. Es ging alles ganz schnell. Zack saß ich in der Maske, dann die anderen Teilnehmer kennenlernen, ganz viele Techniker vor Ort, Regisseur, Chefregisseur, schnell umziehen, Stuhl aussuchen, Eindrücke einsammeln, Verkabelung, nochmal pudern, Licht ausrichten, Kameras ausrichten, Soundcheck, nochmal Mikrofon ausrichten, Vorhang zu und los gehts. Und dann sitzt man mittendrin und sitzt in diesem Flow. Die Themen der Anderen kannten wir noch gar nicht und waren so spannend, dass man wie gefesselt dort zu hörte und auf einmal war man selbst wieder an der Reihe. Mega spannend und aufregend und toll. Schon alleine dieses Erlebnis, von den Vorbereitungen bis zu dem Moment, wo man dort sitzt und wirkllich alles um sich herum ausblendet, ist einfach gigantisch. Es hat mir so viel Mehrwert und Wachstum gegeben, dass mein Grinsen immer noch breiter wird. Ich habe keine Ahnung, wo das noch hinführen wird. Das ist ja erst der Anfang meines neues Weges. Der hat ja gerade erst angefangen. Solch ein tolles Erlebnis hätte ich nicht erlebt, wenn ich nein gesagt hätte, wenn ich nicht mir selbst vertraut hätte, wenn ich auf mein Umfeld gehört hätte - nein, es war genau richtig, dass ich auf mein Herz gehört habe und das Vertrauen darin hatte, dass ich es schaffe und das es genauso sein soll. Das ich genau die richtige Person zur richtigen Zeit am richtigen Ort bin. 

Seitdem ich eine krasse Entscheidung in meinem Leben getroffen habe - mämlich meinen Job zu kündigen, damit ich wieder gesund werde, treffe ich viel leichter eine Entscheidung nach der anderen, ich erlebe dadurch eine schöneres Erlebnis nach dem anderen und genau diese Erfahrungen lassen mich immer weiter wachsen und geben mir eine wahnsinns innere Kraft und soviel Power, Energie und Ausstrahlung. Nur eine Entscheidung, die weh tat und finanziell immer noch weh tut, aber diesen Mehrwert, die innere Ausstrahlung, dieses glücklich sein, die kann mir niemand mehr nehmen. Vorallem, wenn ich gefragt werde, wie ich aus dem Burnout rausgekommen bin, wird mir immer mehr bewusst, wie rasant schnell das jetzt ging. Vorallem denke ich viel darüber nach, was gewesen wäre, wenn ich nicht gekündigt hätte. Dann hätte ich diese letzten Monate nicht so erlebt, hätte mich nicht so kennengelernt und hätte diesen vielen neuen Erlebnisse nicht und ganz wichtig, ich wäre vermutlich noch mehr in diesem Dunkeln versunken, in dem nicht lachen, in dem müde, ausgepowert, verzweifelt, einsam und totunglücklich zu sein. Da will ich definitiv nie wieder hin. Ich lebe jetzt ein Leben, dass ich selbst kreieren und gestalten kann.

 

 

 

IRGENDWANN WIRD ALLES EINEN SINN ERGEBEN. ALSO LACHE JETZT ÜBER DEINE VERWIRRUNG, ÜBERSTEHE DIE TRÄNEN, SEI STARK UND DENK DARAN: ALLES PASSIERT AUS EINEM BESTIMMTEN GRUND.

ALLES IM LEBEN HAT EINEN SINN, AUCH WENN WIR DEN GRUND NICHT IMMER GLEICH VERSTEHEN.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0